Aufsteller

Mit Hilfe von kleinen Ausstellern können Sie die Scribility-Figuren auch stehend verwenden. 

 

Die Figuren haften an den metallischen Winkeln und können sofort von von "2D" in "3D" wechseln. 




Arbeiten Sie dreidimensional im Raum

Die Aufsteller ermöglichen es Ihnen, die Figuren frei im Raum zu positionieren. Dadurch erschließen sich neue Anwendungsmöglichkeiten, insbesondere lassen sich innere und äußere Systeme gut darstellen.

 

Als Beispiel sehen Sie hier das "innere Team" (Modi/Ego-States) einer fünfzehnjährigen Schülerin. Die räumliche Anordnung spiegelt die eigene Bewertung der Klientin wieder: links stehen die Anteile, die sie als quälend und schädlich empfindet, rechts die "kompetenten" Modi. Anteile im Vordergrund treten häufig auf und sind der Klientin präsent; die hinteren hingegen sind ihr nur schwer zugänglich.

Hier hat ein siebenjähriger Junge einen Teil seiner inneren Anteile aufgestellt.

Die äußeren vier Anteile "beschützen" den verletzten Anteil im Inneren. 

Ebenso lassen sich mit dem Figuren "Familienbilder" darstellen, in denen sich - analog zum bekannten Familienbrett - die Beziehungen der einzelnen Personen durch die räumliche Anordnung abbilden lassen.

Der Therapeut, dargestellt durch die Playmobilfigur, interviewt einzelne Figuren innerhalb des Systems.


Erweitern Sie die Aufsteller mit unseren Objekten, um Spielwelten zu erschaffen, in denen Geschichten und Rollenspiele stattfinden.